Jahr / Year: 2000  |  Material: Canvas

Deutsch

Sid Vicious ist eine der ersten Leinwände von Banksy aus der Ausstellung “Laugh Now”. Zu sehen ist der gleichnamige Sid Vicious, der Bassgitarrist und Sänger der Sex Pistols, in mehrfacher Ausführung. In der Mitte befindet sich eine weiße Zielscheibe. Der Sänger verkörpert die Punk-Subkultur der 70er und 80er Jahre. Punk war ein aggressiv moderner Ausdruck von Unabhängigkeit, der sich der Apathie von massenproduzierter Popmusik, Kultur und Konsum widersetzte. Die Subkultur zeichnet sich durch ihre Anti-Establishment-Ansichten und ihre Sorge um die individuelle Freiheit aus. Die Individualität wird von Banksy durch die Pop-artige Wiederholung der Punk-Ikone ironisiert. In dieser Arbeit bezieht sich Banksy auf die Werke von Andy Warhol, dem Mitbegründer und einem der bekanntesten Vertreter der amerikanischen Pop Art der 50er-80er Jahre. Sid Vicious hat eine visuelle Verbindung zum Beispiel mit Warhols Marilyn Diptychon, in dem der Künstler ein Porträt von Marilyn Monroe in einer Wiederholung von 25 Siebdrucken auf einer Leinwand zeigt. Mit dieser Wiedergabe kritisiert Warhol massenproduzierte Bilder von Popkultur und Konsumgesellschaft. Die Motive sind häufig der Alltagskultur, den Massenmedien und der Werbung entnommen.

English

Sid Vicious is one of the first canvases by Banksy from the exhibition ‘Laugh Now’. On display is the eponymous Sid Vicious, bass guitarist and singer of the Sex Pistols in multiple versions. In the center is a white target. The singer embodies the punk subculture of the 70s and 80s. Punk was an aggressively modern expression of independence that resisted the apathy of mass-produced pop music, culture and consumption. The subculture is characterized by its anti-establishment views and concern for individual freedom. Banksy mocks this individuality through the pop-like repetition of the punk icon. This piece references to the works of Andy Warhol, the co-founder and one of the best known representatives of American Pop Art of the 1950s-80s. For instance, Sid Vicious has a visual analogy with Warhol’s Marilyn Diptych, in which the artist shows a portrait of Marilyn Monroe in a repetition of 25 silkscreen prints on canvas. With this rendition, Warhol criticizes mass-produced images of pop culture and consumer society. The motifs are often borrowed from everyday culture, mass media and advertising.

(Quelle:https://mocomuseum.com/stories/banksys-sid-vicious/ https://de.wikipedia.org/wiki/Pop_Art)